Kindergeburtstag: Planung von Spielen, Essen und Trinken, Deko und vielem mehr

Ein Kindergeburtstag ist immer unheimlich aufregend und etwas ganz Besonderes. Das ist die Perspektive des Geburtstagskindes und auch die Erwartungshaltung der kleinen Gäste. Um ein solches Kinderfest zu planen, solltest du diesen Anspruch immer im Hinterkopf behalten. Daher muss das Gesamtpaket stimmen und gute Organisation gefragt.

Inhaltsverzeichnis

1.  Einladung zum Kindergeburtstag

Wieviele Gäste willst du einladen?

Zunächst einmal musst du dir zusammen mit deinem Kind überlegen, wie viel Freunde/innen und vor allem, wen ihr einladen möchtet. Ein ungefährer Richtwert ist immer das Alter des Kindes: Wie viel Jahre das Kind alt wird, so viele Gäste werden eingeladen. So kann man halbwegs sicher sein, dass man als Gastgeber noch alles im Griff hat und das Geburtstagskind nicht überfordert ist. Natürlich kannst du davon abweichen. Schließlich ist jeder Freundeskreis anders. Überhaupt solltet ihr bei den Einladungen immer überlegen, ob die Gäste auch zueinander passen, ob es klug oder fair ist, einzelne Kinder aus einer Freundschaftsgruppe nicht mit einzuladen. Ein Kindergeburtstag ist immer auch ein soziales Event und soll dein Kind schließlich bei der sozialen Integration unterstützen.

Haben alle Platz?

Wenn die Anzahl der Gäste steht, muss man sehen, wie man die wilde Meute unterbringt. Für jedes Kind muss eine Sitzgelegenheit am Tisch da sein. Wenn die Kinder noch recht klein sind, besorgst du dir am besten, falls nicht schon vorhanden, ein oder zwei niedrige Tischchen und dazu einige kleine Plastikstühle. Das alles ist nicht sonderlich teuer, macht sich aber insofern bezahlt, als du dir um dieses Mobiliar wirklich keine Sorgen zu machen brauchst. Leg bloß keine Tischdecke auf den Tisch! Sonst kann es dir passieren, dass sich ein kippelnder Zappelphilipp daran festhält. Was daraus folgt, möchtest du nicht haben! Geschirr und Becher am besten etwas Unkaputtbares aus Plastik! Denk daran: Je entspannter du bist, desto leichter geht dir alles von der Hand. Kinder spüren unbewusst die Stimmung ihrer Eltern und verhalten sich ähnlich.

Mottoparty?

Wenn du das alles bedacht hast, kannst du darüber nachdenken, ob du die Kinderparty noch aufpeppen möchtest, indem sie unter ein bestimmtes Motto gestellt wird: Ritter, Piraten, Fußball, Feen und Elfen, Prinzessinnen oder eine Gruselparty mit Monstern. Kinder lieben Verkleidungen und bei einer Mottoparty kannst du dich auch kreativ austoben. Zum Beispiel mit passenden Einladungskarten oder einer zum Thema passenden Motivtorte von Cakerella.

 

2. Essen und Trinken für den Kindergeburtstag

Eines steht fest: Kinder sind Feinschmecker – und zwar in einem ganz besonderen Sinn. Sie essen längst nicht alles. Manch eine(r) isst gern Nudeln mit Ketchup, der oder die andere lieber nur den Ketchup. Wenn du  schon vorher weißt, wer was gerne isst, kannst du bei einzelnen Kindern für Alternativen sorgen (Max mag keine Frikadellen und bekommt stattdessen sein „Extrawürstchen“). Schließlich möchtest du ja, dass alle Kinder möglichst zufrieden nach Hause gehen und immerhin ist Kindergeburtstag ja nur einmal im Jahr. Es sei denn du hast das Glück und hast mehrere. Unsere Explosionstorte mit leckerer Schokofüllung sorgt übrigens erfahrungsgemäß immer für großen Hunger!

Getränke für die Geburtstagsparty

Kinder lieben süße Getränke, das ist ja bekannt. Natürlich nicht alle und manche Eltern mögen es auch nicht, wenn sie auswärts die „verbotenen“ Getränke literweise trinken. Oft gibt es die Getränke auch ohne oder mit weniger Zucker. Mit den Klassikern wie Cola, Fanta, Limo und Wasser (am besten still) machst du nichts falsch. Von Energy-Drinks oder anderen koffeinhaltigen Getränken sollte man aber besser die Finger lassen.

Kuchen, Torte und andere Leckereien für die kleinen:

Eine Geburtstagstorte, die ist schon wichtig, da sie die Besonderheit der Feier hervorhebt. Mit den klassischen Rezepten oder Backmischungen bekommt leicht einen leckeren Kuchen, wie z. B. einen Maulwurfkuchen, gebacken. Doch haben diese immer etwas Langweiliges an sich. Wer es etwas kreativer mag, bekommt mit den Backboxen von Cakerella die Möglichkeit individuelle und aussergewöhnliche Fondanttorten selbst zu backen.  Wer Matscherei mit dem Geburtstagskuchen vermeiden will, sollte übrigens darauf achten, dass dieser keine cremigen oder Sahnehaltigen Füllungen enthält. Besser sind „trockene“ Kuchenböden.

Süßes für zwischendurch:

Während des Nachmittags sind Süßigkeiten zum Zwischendurchknabbern ein Muss. Auch solltest du hier wieder auf eine gewisse Auswahl achten. Es gibt tatsächlich Kinder, die keine Schokolade mögen! Für die brauchst du dann süßes Gummizeug oder Kaubonbons.
Abends ist vor allem Fast- oder Fingerfood angesagt: entweder Hamburger oder Hot-Dogs, dazu natürlich die unvermeidlichen Pommes, oder Frikadellen, Fladenbrot o.ä. Eine Alternative wäre Pizza. Dabei aber Vorsicht! Bei Pizzabelag kann man es nie allen recht machen.
Übrigens: Das Abendbrot solltest du nicht zu spät ansetzen. Nichts ist entnervender als ein Auflauf abholender Eltern, die eine Ewigkeiten warten müssen, bis ihre Lieblingsdesperados endlich fertig gegessen haben. Plane zum Schluss lieber noch eine flexible Kinderdisco ein. Dabei kann dann einer nach dem anderen problemlos ausscheiden.

3. Kindergeburtstagsspiele

Wenn du die Spiele für die Geburtstagsparty aussuchst, kannst du das Geburtstagskind mit einbeziehen – musst du aber nicht unbedingt. Es gibt durchaus Kinder, die sich gerne überraschen lassen. Was du vielleicht erfragen könntest, ist, ob es ganz bestimmte Spiele gibt, die auf jeden Fall ins Repertoire müssen, weil sie einfach immer gespielt werden. Ansonsten ist es wichtig, dass alles altersgerecht zugeht und die Kinder nicht überfordert werden.

Darüber hinaus solltest du dafür sorgen, dass möglichst jeder der Gäste mindestens einmal gewinnt, um keine Frustausbrüche zu provozieren, die auf die allgemeine Stimmung schlagen. Eine andere Überlegung ist, ob der Geburtstag drinnen oder bei gutem Wetter draußen stattfindet. Planst du einen „Draußen-Kindergeburtstag“, solltest du immer ein paar Alternativen für drinnen im Ärmel haben, da man nie genau weiß, ob das Wetter mitspielt.

 

Beliebte Geburtstagsspiele:

Die Klassiker:

  • Topfschlagen ist bei kleineren Kindern immer noch der Klassiker. Der Vorteil: Es ist für jeden zu bewältigen, jeder steht einmal im Mittelpunkt, jeder bekommt einen Preis. Solltest du z. B. eine Einhorn Mottoparty machen, bieten sich kleine Einhorn Geschenke an. Außerdem ist es schön laut, die Kinder können richtig aus sich herausgehen!
  • Sackhüpfen
  • Eierlaufen
  • Die Reise nach Jerusalem (hier kannst du die Plastikstühle noch einmal einsetzen)
  • Wattepusten
  • Das Mumienspiel (viel Toilettenpapier!)
  • Ballon- und Stopptanz
  • Kinderdisco
  • Schatzsuche, die auch gut im Haus stattfinden kann. Du verteilt in den Räumen, in die die Kinder gehen dürfen (alle anderen schließt du sowieso vorher ab!) große Puzzleteile, die dann zusammengesetzt werden müssen. Das Lösungsbild ergibt ein Telefon mit einer Nummer. Eines der Kinder darf dann die Nummer anrufen. Auf der anderen Seite meldet sich dann „Käptn Hook“ (der Großvater, der Onkel o.ä.), der mit gewichtiger Stimme den letzten Hinweis gibt, wo die Schatztruhe zu finden ist – in der sich natürlich für alle Beteiligten eine kleine Beute befindet (am besten für alle gleich – auch die gleiche Farbe! – dann gibt es auf keinen Fall Streit).

Wichtig ist insgesamt, dass du dir auf jeden Fall genügend Spiele überlegst und diese in eine vernünftige Reihenfolge bringst. Am besten erstellst du dir eine Liste, die nach und nach abgearbeitet werden kann, und überlege dir vorher, wie lange alles jeweils dauert, damit am Ende keine Lücken entstehen und Langeweile ausbricht. Weil man den zeitlichen Ablauf nicht immer genau einschätzen kann, nimm noch ein oder zwei Posten als zusätzliche Reserve dazu. Wenn sich herausstellen sollte, dass du viel zu viel geplant hast, ist das nicht weiter schlimm, denn dann hast du für den nächsten Kindergeburtstag schon einmal vorgearbeitet und Zusätzliches in petto.

4. Geschenke für den Geburtstag

Damit die Kinder noch ein positives Andenken an eure Party mitnehmen können, bereite für jedes Kind noch eine Tüte  mit kleinen Geschenken vor, die es beim Abschied in die Hand gedrückt bekommt: vielleicht ein Geschenk passend zum Motto des Geburtstages, ein paar Buntstife für die Schule, Sticker, ein wasserlösliches Tattoo, ein besonderer Luftballon. Dazu ein paar süße Kleinigkeiten und das Glück ist perfekt.
Was du deinem Kind zum Geburtstag schenkst, weißt du sicher selber am besten. Wenn dein Kind übrigens etwas fürs Backen übrig hat, denk doch einmal  darüber nach, ob nicht eine Backbox von Cakerella zum Geburtstag  ein tolles Geschenk wäre, das euch ein gemeinsames Backerlebnis bescheren würde.

5. Deko für die Geburtstagsparty

Jede Feier ist Inszenierung, und jede Inszenierung braucht ihr Bühnenbild – mitsamt Deko! Es fängt damit an, dass man Kerzen in Form der Geburtstagszahl besorgen kann. Luftschlangen sind ein echter Klassiker, der aber immer wieder gut ankommt und vielfältig einsetzbar ist. Natürlich gehören auch bunte Luftballons dazu, die man z. B. mit buntem Geschenkband an Lampen, Gardinenstangen usw. befestigen kann. Girlanden tragen ebenfalls das Ihrige dazu bei, einen festlichen Raum zu gestalten. Es gibt dazu alle möglichen schönen Angebote: entweder schlichtweg bunt oder mit dem Schriftzug „Happy Birthday“ oder bestimmten Motiven, die zu einer Mottoparty passen, falls ihr euch für eine solche entschieden habt.

6. Zum Abschluss

Wenn nach einer schönen und anstrengenden Party alle kleinen Gäste hoffentlich zufrieden, satt und müde wieder auf dem Weg nach Hause sind, wenn das hoffentlich glückliche und erschöpfte Geburtstagskind kurz Ruhe getankt und sich noch einmal die Geburtstagspräsente angesehen hat, danach aber ungewöhnlich zielstrebig Richtung Bett gewankt und ohne Probleme eingeschlafen ist, dann kann man nur gratulieren – und zwar diesmal dir! Du hast es geschafft! Jetzt bist du im Kreis der Eingeweihten, die wissen, was es heißt, einen Kindergeburtstag auszurichten! Klar musst du noch ein bisschen aufräumen, aber das ist im Vergleich zu dem, was du vorher geleistet hast, ein Klacks! Und wenn die letzten Überreste der Räubermahlzeit entsorgt und der letzte Löffel im Geschirrspüler verschwunden ist, dann gibt es Grund für eine zweite Feier: Lass diesen Abend ruhig mit einer Flasche Sekt bei Kerzenschein ausklingen. Du hast es dir verdient!